5-ALA in Kosmetik

5-ALA in Kosmetik

Wie kam es eigentlich dazu, dass 5-ALA in der Kosmetik Verwendung findet?

In Japan hatte man herausgefunden, dass bei der Sake-Fermentation in dem Sediment, welches abgefiltert wird und eine Art Hefeextrakt ist, eine besondere Wirkung zu finden war. Dem ist man auf den Grund gegangen und hat 5-ALA identifizieren können. Man fand heraus, dass sich das Hefeextrakt mit dem 5-ALA „vitalisierend“ für die Haut verhielt.

Man entdeckte, dass 5-ALA die Mitochondrien (die „Kernkraftwerke“ der Zellen, die Energie bilden) in den Hautzellen aktiviert werden, wenn insbesondere Eisen-Ionen zugegen sind.

Später stellte man fest, dass das genauso auch für andere Zellen gilt und kann somit eine fast generell aktivierende Wirkung dem 5-ALA in Kombination mit Eisen nachsagen. Somit wanderte es dann auch in Nahrungsmittel, nicht zuletzt, weil auch Sake ein Nahrungsmittel ist.

Für die Haut ist dann noch zusätzlich zu vermerken, dass als Nebenprodukt der Energiebildung in den Zellen Wassermoleküle entstehen, die zu einem „Moisturizing Effekt“ und damit Hautstraffung führen.